Business-News

dm drogerie markt gewinnt Employer Branding Award

Für die umfassende Neugestaltung der Prozesse im Karenzmanagement samt kreativer Infomaterialien wurde dm drogerie markt kürzlich im Parkhotel Schönbrunn mit dem Employer Branding Award ausgezeichnet.

Bei dm stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt, weswegen persönliche Bedürfnisse und unterschiedliche Lebensphasen begleitet werden – so zum Beispiel auch vor, während und nach der Karenz.

Mit einem maßgeschneiderten Karenzmanagement für Mütter und Väter konnte das Unternehmen bei der Verleihung des Employer Branding Awards in Wien überzeugen und sicherte sich aus über 120 Einreichungen die Silber-Trophäe in der Kategorie ‚Internal Branding‘.

Rundum-Paket für die Karenzzeit und den Wiedereinstieg

Nach dem Motto „Arbeit anders leben“ werden berufliche Auszeiten bei dm bewusst gestaltet und Wiedereinstiege an individuelle Bedürfnisse angepasst. So unterstützt dm Mitarbeiterinnen beispielsweise in Form eines Karenzmanagements von der Schwangerschaftsmeldung bis hin zur Rückkehr in den Beruf.

Abgerundet wird die laufende Kommunikation durch Karenzfrühstücke, nützliches Infomaterial wie Meilensteinkarten und Elternratgeber sowie einem Babybuch samt persönlicher Glückwunschkarte zur Geburt.

„Wenn Mütter und Väter bei dm aus der Karenz zurückkehren, unterstützen wir sie mit flexiblen Arbeitszeitmodellen. Führungspositionen in Teilzeit sind bei uns keine Seltenheit – denn es ist uns wichtig, allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, unabhängig vom Stundenausmaß“, sagt Kerstin Ebenführer, Leiterin des Ressorts Mitarbeiter Österreich und Mitglied der Geschäftsleitung.

Foto: dm

Geballte Womanpower bei Ecker & Partner

Seit Ende Oktober 2021 zählt Consultant Lena Medved (Bild oben) zum Team der renommierten PR-Agentur. Während des Bachelorstudiums der Politikwissenschaft und des Masterstudiengangs der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft schnupperte die gebürtige Steirerin bereits erste PR-Luft im Non-Profit Bereich. Nach Studienabschluss sammelte sie in verschiedenen PR-Agenturen Berufserfahrung und erhielt Einblicke in unterschiedlichste Branchen. Von Medveds Expertise für Nachhaltigkeit und soziales Engagement profitieren vor allem ihre Kunden aus der Umweltbranche und den Bereichen Kreislaufwirtschaft und erneuerbare Energie.

eup.at

Alexandra Ebner, Junior Consultant

Auch E&P-intern gibt es Neuigkeiten: Alexandra Ebner betreut seit Jänner 2022 als Junior Consultant Kunden in den Bereichen Handel, Lifestyle und E-Mobilität und bringt ihr Know-how auf den Social-Media-Kanälen der Agentur ein. Die gebürtige Kärntnerin hat im Dezember 2020 durch ein Internship den Weg zu Ecker & Partner gefunden und bereichert seither das Team. Nach Abschluss des Bachelorstudiengangs der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien konnte sie zuvor wertvolle Erfahrungen im internationalen Motorsport sammeln.

ecker&partner.at [#Beginning of Shooting Data Section]Bildgröße:L (8256 x 5504), FX2021/07/14 11:36:26.36Zeitzone/Datum:UTC+1, Sommerzeit:AusRAW, verlustfrei komprimiert (12 Bit)Fotograf:KURT KEINRATHInhaber des Urheberrechts:WWW.KEINRATH.COMNikon D850Objektiv:VR 70-200mm 1:2.8GBrennweite:92mmFokussteuerung:AF-SAF-Messfeld:EinzelfeldVR:OFFAF-Feinabst.:Ein(0)Blende:1:5Belichtungszeit:1/160sBelichtungssteuer.:MBelichtungskorr.:0LWFeinabst. der Bel.-Messung:Bel.-messung:SpotmessungISO-Empfindlichkeit:ISO 200Modell:SB-900Blitzmodus:Erster VerschlussvorhangKabellose Blitzsteuerung:AWL mit optischem SignalMaster:---Gruppe A:TTL, 0LW (Kamera: 0LW, Blitzgerät: 0LW)Gruppe B:TTL, 0LW (Kamera: 0LW, Blitzgerät: 0LW)Gruppe C:---Gruppe D:---Gruppe E:---Gruppe F:---Reflektorposition:ZoomautomatikWeißabgleich:Farbtemp.(5000K), 0, 0Farbraum:Adobe RGBRauschunterdr. bei ISO+:AusRauschunterdr. bei Langzeitbel.:AusActive D-Lighting:AusVignettierungskorr.:NormalAuto-Verzeichnungskorr.:AusPicture Control:[SD] StandardBasiert auf:[SD] StandardSchnellanpassung: 0.00Scharfzeichnung:+3.00Klarheit:+1.00Kontrast: 0.00Helligkeit: 0.00Farbsättigung: 0.00Farbton: 0.00Filtereffekte:Tonen:Bildoptimierung:Farbwiedergabe:Tonwertkorrektur:Farbtonkorr.:Farbsättigung:Scharfzeichnung:Breitengrad:Längengrad:Höhe:Höhenreferenz:Kompasspeilung:UTC:Kartendatum:[#End of Shooting Data Section]

Marlene Uhl, Assistant

Marlene Uhl unterstützt Ecker & Partner seit November 2021 als Assistant bei der Betreuung von Kunden aus den Bereichen Immobilien, Lifestyle und Kreislaufwirtschaft. Nach Abschluss des Bachelorstudiums der Politikwissenschaft an der Universität Wien hat sich die Oberösterreicherin für ein Internship in der PR-Branche entschieden und ist seither bei Ecker & Partner mit an Bord. Nebenbei setzt sie sich als ehrenamtliche Mitarbeiterin der Organisation under.docs für die Förderung von Nachwuchsforschenden ein und geht dem Bachelorstudium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft nach. 

ecker&partner.at [#Beginning of Shooting Data Section]Bildgröße:L (8256 x 5504), FX2021/07/14 11:09:17.55Zeitzone/Datum:UTC+1, Sommerzeit:AusRAW, verlustfrei komprimiert (12 Bit)Fotograf:KURT KEINRATHInhaber des Urheberrechts:WWW.KEINRATH.COMNikon D850Objektiv:VR 70-200mm 1:2.8GBrennweite:80mmFokussteuerung:AF-SAF-Messfeld:EinzelfeldVR:OFFAF-Feinabst.:Ein(0)Blende:1:5Belichtungszeit:1/160sBelichtungssteuer.:MBelichtungskorr.:0LWFeinabst. der Bel.-Messung:Bel.-messung:SpotmessungISO-Empfindlichkeit:ISO 200Modell:SB-900Blitzmodus:Erster VerschlussvorhangKabellose Blitzsteuerung:AWL mit optischem SignalMaster:---Gruppe A:TTL, 0LW (Kamera: 0LW, Blitzgerät: 0LW)Gruppe B:TTL, 0LW (Kamera: 0LW, Blitzgerät: 0LW)Gruppe C:---Gruppe D:---Gruppe E:---Gruppe F:---Reflektorposition:ZoomautomatikWeißabgleich:Farbtemp.(5000K), 0, 0Farbraum:Adobe RGBRauschunterdr. bei ISO+:AusRauschunterdr. bei Langzeitbel.:AusActive D-Lighting:AusVignettierungskorr.:NormalAuto-Verzeichnungskorr.:AusPicture Control:[SD] StandardBasiert auf:[SD] StandardSchnellanpassung: 0.00Scharfzeichnung:+3.00Klarheit:+1.00Kontrast: 0.00Helligkeit: 0.00Farbsättigung: 0.00Farbton: 0.00Filtereffekte:Tonen:Bildoptimierung:Farbwiedergabe:Tonwertkorrektur:Farbtonkorr.:Farbsättigung:Scharfzeichnung:Breitengrad:Längengrad:Höhe:Höhenreferenz:Kompasspeilung:UTC:Kartendatum:[#End of Shooting Data Section]

Silvia Rapp, Assistant

Silvia Rapp komplettiert als Assistant seit März 2022 das E&P-Team. Die gebürtige Tirolerin studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien und konnte zuvor sowohl in der PR-Branche als auch auf journalistischer Seite in der Redaktion der Studierendenzeitschrift Zündstoff erste Berufserfahrungen sammeln. Nun unterstützt sie Ecker & Partner in der Betreuung von Kunden aus den Bereichen Lifestyle und Kreislaufwirtschaft sowie der Getränkebranche.

Fotos: Ecker & Partner/Kurt Keinrath

 

 

 

Schwerpunkt im März: Starke Frauen auf Flimmit

Starke Frauen, starkes Programm! Unter dem Motto „streaWOmen auf österreichisch“ präsentiert Flimmit (flimmit.at) im März drei große Schwerpunkte rund um Frauen in der Filmbranche: In einer „Hall of Female“ werden 28 Steckbriefe erfolgreicher Frauen vorgestellt. Verena Altenberger kuratiert ihre persönliche Flimmit-Kollektion.

Flimmit startet gemeinsam mit der Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films die „Flimmit-Werkstattgespräche“ und wirft einen (weiblichen) Blick hinter die Kulissen, der Einblicke in den Arbeitsalltag von u. a. Regisseurinnen, Maskenbildnerinnen, Produzentinnen, Editorinnen oder Kamerafrauen gibt. Abgerundet wird das Streamingpaket im März mit Kollektionen zu Dokumentarfilmerinnen, großen Frauen der Geschichte und zahlreichen Neustarts, darunter „Anna Fucking Molnar“ und „Die Dohnal“.

Petra Höfer, Leiterin On-Demand-Dienste Flimmit und myfidelio im ORF:

„Unser Schwerpunkt ‚streaWOmen auf österreichisch‘ ist ein Zeichen für mehr Sichtbarkeit von Frauen in der Filmbranche vor und hinter der Kamera. Wir sind sehr stolz, dass wir die Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films, Verena Altenberger, für diese Kooperation gewinnen konnten. Aus der Idee der ‚Flimmit-Werkstattgespräche‘ sind zehn wunderbare Begegnungen entstanden, die die Vielfalt der einzelnen Berufsbilder zeigen und ganz persönliche Einblicke in die Filmwelt aus der Perspektive starker Frauen geben. Fazit: Fortsetzung folgt.“

Verena Altenberger, Schauspielerin und Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films:

„Eine Welt, in der mehr als die Hälfte der Bevölkerung benachteiligt wird, ist keine ideale Welt. Das erleben wir täglich im Kleinen und gerade auch mit massivsten Auswirkungen. Eine Welt, in der Frauen, Inter-, Nicht-binäre, Trans- und Agender-Menschen, aber auch People of Color und Menschen mit Behinderung benachteiligt werden, ist für niemanden die beste aller Welten. Diese Benachteiligung betrifft so viele Bereiche: Politik, Wirtschaft, aber auch die Kultur. Ungerechtere Bezahlung, weniger entscheidende Führungspositionen, schlechtere medizinische Versorgung. Sogar Sicherheitsgurte schützen Männer besser als andere, weil sie an anatomisch männlich geformten Crashtestdummies getestet werden. Und viel, viel, viel zu oft noch denken Männer von Frauen als ihrem Besitz, wenden Gewalt an, töten im Extremfall.

Ich habe auf der Suche nach gelebter Freiheit, Idealismus und dem Wunsch, die Welt zu verbessern, in der österreichischen Kulturbranche eine Heimat gefunden. Als Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films ist es mir eine besondere Freude, mich noch viel mehr als zuvor mit Frauen aus der Branche auszutauschen.

Welche Berufe gibt es in der Filmbranche, wie sehen die genau aus, was raten diese erfolgreichen Frauen Jüngeren, die vielleicht von einem ähnlichen Weg träumen und welche Wünsche haben sie an die Zukunft? Das alles wollte ich schon immer fragen, mal banal, mal emotional, mal tiefgehend. Dank der österreichischen Streamingplattform Flimmit durfte ich nun stellvertretend für alle Interessierten diese Fragen zehn faszinierenden Frauen vor und hinter der Kamera stellen. Ich glaube an eine Welt, die dann gut ist, wenn alle Menschen gleichberechtigt sind. In diesem Sinne wünsche ich allen Menschen einen schönen internationalen feministischen Kampftag und nie vergessen: Zusammen sind wir stärker.“

Flimmit-Werkstattgespräche mit Verena Altenberger

Gemeinsam mit Verena Altenberger hat Flimmit ein ganz besonderes Projekt auf die Beine gestellt: die „Flimmit-Werkstattgespräche“. Zehn „Interviews“ werfen einen persönlichen Blick hinter die Kulissen der Filmwirtschaft und beleuchten Berufsbilder und Arbeitsalltag weiblicher Filmschaffender. Zu Wort kommen Veronika Albert (Kostümbild), Marie Kreutzer (Regie & Drehbuch), Maddalena Hirschal (Schauspiel), Eva Testor (Kamera & Drehbuch), Sabine Moser (Produktion), Katharina Haring (Szenenbild), Nora Czamler (Ton), Tünde Kiss-Benke (Maskenbild), Nora Schmied (Casting) und Joana Scrinzi (Editorin).

Flimmit Hall of Female

Flimmit setzt sich für mehr Sichtbarkeit von Frauen in der Filmbranche ein und stellt die ersten 28 Frauen in den Mittelpunkt der „Hall of Female“. Die filmischen Steckbriefe sind ab heute unter women.flimmit.at abrufbar. Zu sehen sind Kurzclips, Statements der Protagonistinnen, ein kurzer Steckbrief und Hinweise auf die Produktionen, die auf Flimmit präsentiert werden können. Die „Hall of Female“ bleibt langfristig auf Flimmit eingebunden und wird laufend erweitert. Mit dabei sind Adele Neuhauser, Franziska Weisz, Verena Altenberger, Ursula Strauss, Katharina Straßer, Mirjam Unger, Sabine Derflinger, Jessica Hausner und viele mehr.

Neues Feature: Kuratierte Kollektionen zum Start mit Verena Altenberger

Das Flimmit-Team arbeitet ständig an der Planung zusätzlicher Features und Programmideen. Ab 8. März werden deshalb „kuratierte Kollektionen“ in das Flimmit-Angebot integriert, die mit authentischen Empfehlungen als Orientierungshilfe durch das gesamte Programm führen. Gleich zum Start darf sich das Publikum auf eine von Verena Altenberger kuratierte Kollektion freuen, die Filme, Serien und Dokus von und mit starken Frauen zeigt.

Verena Altenberger selbst ist ab 8. März in dem Familiendrama „Die beste aller Welten“ auf Flimmit zu sehen. Für ihre Rolle als drogenabhängige Mutter, die um das Sorgerecht für ihren Sohn kämpft, erhielt Altenberger zahlreiche Auszeichnungen, darunter u. a. der Österreichische Filmpreis und der Bayerische Filmpreis.

Das war noch nicht alles

Abgerundet wird das Streamingpaket im März mit neuen Kollektionen zu „Großen Frauen der Geschichte“, „Dokumentarfilmerinnen“ und „Starke Frauen, starke Rollen“. Darunter u. a. „Die Dohnal“, eine preisgekrönte Doku von Regisseurin Sabine Derflinger über Johanna Dohnal, eine wichtige Wegbereiterin für Frauenrechte in Österreich (verfügbar ab 1. März).

Ebenfalls neu auf Flimmit (ab 3. März): „Rule of Law – Justiz im Kosovo“, eine spannende Doku über die UNO-Richterin Claudia Franz von Regisseurin Susanne Brandstätter, die 2007 mit dem Wiener Filmpreis ausgezeichnet wurde. Weitere Neustarts (ab 24. März) im Zuge der Kollektion „Starke Frauen, starke Rollen“: „Anna Fucking Molnar“, eine Komödie von Sabine Derflinger mit Nina Proll in der Hauptrolle, und „Nordrand“, ein vielfach ausgezeichnetes Drama von Barbara Albert, das Nina Proll 1999 zum Shootingstar der österreichischen Filmszene machte.

Maria Furtwängler ermittelt jetzt auf Flimmit

Spannend wird es am 10. März, wenn ein neues „Tatort“-Paket Premiere auf Flimmit feiert. In 18 Folgen ermittelt diesmal Maria Furtwängler als Hauptkommissarin Charlotte Lindholm in Hannover. Ihr erster Fall 2002 kam durch eine Handvoll vergifteter Kekse aus der „Lastrumer Mischung“ ins Rollen und schon bei ihrem Einstand machte Lindholm klar: „Ich bin eine moderne, selbstbewusste Frau, die am liebsten im Alleingang arbeitet.“

Foto: ORF/Hans Leitner

Andrea Washietl ist neues Mitglied des SOZIALBAU-Vorstandes

Mit Wirkung 1. Juli 2022 hat der Aufsichtsrat der SOZIALBAU AG in seiner gestrigen Sitzung Mag.a Andrea Washietl zum neuen Mitglied des Vorstandes bestellt. Sie übernimmt die Bereichsleitung Finanzen und IT.

Aufsichtsratsvorsitzender Hermann Gugler: „Wir sind sehr glücklich, mit Andrea Washietl eine ausgewiesene Finanz-Expertin mit umfassendem wohnungswirtschaftlichem Fachwissen im Vorstand willkommen zu heißen. Sie wird maßgeblich dazu beitragen, den bisherigen Erfolgsweg der SOZIALBAU AG konsequent fortzusetzen.“

Foto: Vogus/SOZIALBAU AG

KMU-Kredite haben in der Pandemie Höchststände erreicht

Die ausstehenden Kredite für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben sich im ersten Jahr der Pandemie deutlich erhöht. Dies zeigt die neue OECD-Studie Financing SMEs and Entrepreneurs 2022: An OECD ScoreboardDer Bestand an KMU-Krediten stieg um 4,9 Prozent (Medianwert). Das ist der höchste Zuwachs seit der Schaffung des OECD-Scoreboards vor zehn Jahren.[1] Getragen wurde diese Entwicklung von einem starken Anstieg der staatlichen Kreditbürgschaften (2020 um 110 Prozent gegenüber dem Vorjahr), der Schulden­moratorien sowie der direkten Kreditvergabe an KMU (2020 um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Die Krisenmaßnahmen – einschließlich der geldpolitischen Interventionen der Zentralbanken – haben die Zinsen zudem auf ein Rekordtief gedrückt: In den am Scoreboard beteiligten Ländern sanken die Medianzinsen für KMU 2020 um 0,4 Prozentpunkte – dies entspricht dem stärksten Rückgang seit 2009.

In den meisten erfassten Volkswirtschaften haben beispiellose Unterstützungsmaßnahmen dazu beigetragen, eine Insolvenzwelle zu verhindern: Die Zahl der Insolvenzen ging 2020 um 11,7 Prozent (Median) zurück. Da die Stützungsmaßnahmen auslaufen und die Unternehmen durch die Energiekosten einem verstärkten Druck ausgesetzt sind, wird die Zahl der Insolvenzen in Zukunft wahrscheinlich zunehmen. 

Es ist entscheidend, dass die Regierungen bestandsfähige KMU und notleidende Unternehmer:innen im Rahmen ihrer Konjunkturpakete weiterhin gezielt unterstützen. Der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierende humanitäre und wirtschaftliche Krise zeigen, wie wichtig die Unterstützung und der Zugang zu Finanzmitteln für KMU und Unternehmer:innen sind.

KMU leisten einen wichtigen Beitrag zum Arbeitsmarkt und können beim ökologischen Wandel und der Sicherung der Energieversorgung eine zentrale Rolle spielen. Sie benötigen aber Zugang zu einem breiteren Spektrum an Finanzinstrumenten, um ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken.

„Unterstützungsmaßnahmen und günstige Kreditvergabebedingungen haben bei vielen KMU zu einem höheren Schuldenstand geführt, der in Zukunft angegangen werden muss“, so OECD-Generalsekretär Mathias Cormann bei der Vorstellung des Berichts. „KMU benötigen insbesondere zu alternativen Finanzierungsinstrumenten einen besseren Zugang, um ihre Abhängigkeit von Fremdkapital zu verringern und in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten flexibler und widerstandsfähiger zu sein.“

KMU sind in den OECD-Volkswirtschaften für den Großteil der Beschäftigung und Produktion verantwortlich. Nur wenn sie sich positiv entwickeln, kann eine kräftige, nachhaltige und widerstandsfähige Erholung gelingen. Im Vergleich zur Situation während der Krise wurde den KMU in den nationalen Konjunkturpaketen zum Wiederaufschwung allerdings relativ wenig Beachtung geschenkt. Aus Analysen der OECD geht hervor, dass sich die KMU-Förderung in Form von Fremdkapital, Finanzhilfen und Zahlungsaufschüben in den Konjunkturpaketen auf 32 Milliarden US-Dollar (oder 4,5 Prozent der Gesamtförderung) belief. Im Vergleich dazu waren es bei vorherigen Maßnahmen, die getroffen wurden, um KMU bei der Bewältigung der unmittelbaren Auswirkungen der Pandemie zu unterstützen, mehr als 3.136 Milliarden US-Dollar (40 Prozent der Gesamtförderung).

Foto: shisu_ka/Shutterstock

Neue Geschäftsführerin für die KTM Motohall

Seit 1. Jänner 2022 übernimmt Eva Priewasser gemeinsam mit KTM AG Vorstandsmitglied Hubert Trunkenpolz die Geschäfsführung der KTM Motohall in Mattighofen. Damit löst sie René Esterbauer, der seit dem Jahr 2019 die operative Geschäftsführung inne hatte und die ersten Jahre der KTM Motohall wesentlich mitgestaltet hat, ab. Priewasser ist bereits über zwei Jahrzehnte im Konzern tätig und wird mit all ihrer Expertise die KTM Motohall bereichern. Esterbauer wird vorübergehend als Unterstützung für die KTM Motohall tätig bleiben.

In der Geschäftsführung der KTM Motohall GmbH kommt es zu einem Wechsel. Nach drei spannenden und emotionalen Jahren des Aufbaus der Erlebniswelt in Mattighofen - stellt sich René Esterbauer innerhalb des Konzerns der PIERER Mobility AG einer neuen Aufgabe. 

Esterbauer übernimmt im internationalen Marketing Team im House of Brands in Munderfing die Stelle des Global Head of Brand Management für GASGAS Motorräder, Trials und Elektrofahrräder. „Ich bin stolz, dass sich die KTM Motohall als attraktives Freizeitangebot für die ganze Familie in der Region etabliert hat. Schon zwei Jahre nach der Eröffnung im Mai 2019 durften wir 100.000 Besucher im Museum begrüßen. Ein großer Meilenstein für uns alle und Bestätigung dafür, dass sich der großartige Einsatz des gesamten Teams mehr als lohnt. Ich freue mich nun auf die neuen Herausforderungen und auf die Weiterentwicklung der Marke GASGAS", erklärt Esterbauer.Die Mattighofnerin

Eva Priewasser blickt bereits auf eine erfolgreiche Karriere bei KTM zurück, wo sie seit über 25 Jahren in verschiedenen Bereichen tätig ist. Gestartet mit einer Lehre als Bürokauffrau im Unternehmen über ihren Einsatz im Motorsport, verantwortet sie aktuell den gesamten Marketing Services Bereich aller vier Marken der KTM AG und bringt somit wertvolle Erfahrungen und Einblicke aus der orangenen Familie mit. Hierbei ist sie für das Team rund um die Organisation von Veranstaltungen, Messen, Foto-, Film und Printproduktionen sowie darüber hinaus zuständig.

In der neuen Aufgabe trägt sie nun zusätzlich Verantwortung für die 2600 m² große Ausstellungsfläche auf drei Ebenen inkl. Eventlocation und dem KTM Motohall Shop. „Ich freue mich auf die aufregende Herausforderung in der KTM Motohall. Ziel ist es, gemeinsam mit dem gesamten Team regionalen und internationlen Besuchern weiterhin ein einzigartiges READY TO RACE Erlebnis zu bieten. Durch das lebende Konzept mit wechselnden Sonderausstellungen, Updates der Basisausstellung, zahlreichen Events und spannenden Workshops für Kinder wollen wir nicht nur neue Besucher, sondern auch wiederkehrende Gäste immer wieder neu überraschen", so Priewasser.Komplettiert wird das Führungsteam unverändert von KTM AG Vorstandsmitglied Hubert Trunkenpolz und Prokuristin Beate Höfer. 

„René Esterbauer hat maßgeblich am Aufbau der KTM Motohall mitgewirkt und stets die Weiterentwicklung der Erlebniswelt vorangetrieben. Ich danke ihm im Namen des gesamten Vorstands für sein Engagement und wir freuen uns, dass er seine Erfahrungen weiterhin im Unternehmen einsetzt. Ebenso sehr erfreut uns, dass wir die Position in der Geschäftsführung mit einer langjährigen Experience-Expertin aus dem eigenen Konzern besetzen können. Mit Eva Priewasser übernimmt jemand, der mit dem Unternehmen, den Strukturen und der Marke KTM seit vielen Jahren bestens vertraut ist“, ergänzt Trunkenpolz.

Foto: KTM Motohall

Digitale Start-ups: Jung und männlich? Nicht ganz. 

Dr. Elisabeth Dokalik-Jonak gründete ihr Start-up mit fast 50. 

Die dreifache Mutter, Pädagogin, Neuro-Linguistin und Schulbuchautorin beschäftigt sich seit zwanzig Jahren damit, wie wir am effizientesten und nachhaltigsten lernen. Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt auf der Neurologie hatte Sie eine Vision, die sie sich zur Mission machte. So entstand Memocorby, ein digitales Therapietool zur Prävention und Therapie bei Demenzpatienten sowie zum Wiedererlernen von Sprache für Schlaganfallpatienten.

Was bringt Memocorby? 

Erwiesenermaßen nimmt ab dem 25. Lebensjahr die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns ab, wenn wir es nicht regelmäßig trainieren. Deshalb ist in der Demenz-Prävention und -Therapie Gedächtnistraining unentbehrlich. „Menschen müssen ihr Gehirn trainieren, im Schul- oder Berufsleben, im Alter und von der Geburt an, präventiv, aber vor allem nach Unfällen oder Krankheiten“, erklärt Dr. Elisabeth Dokalik-Jonak die Wichtigkeit ihrer digitalen Erfindung. „Unser Gehirn lernt am besten, wenn wir etwas sehen, hören und fühlen bzw. anfassen können. Die visuellen, auditiven und haptischen Reize sind u.a. wichtig für einen langfristigen Lerneffekt.“ 

Diese Erkenntnisse und ihre Beobachtung in der Schlaganfall- und Demenztherapie, haben Dr. Dokalik-Jonak auf die Idee gebracht, die Lernwürfel und somit Memocorby zu entwickeln. Am Anfang waren es noch einfache Bauklötze aus Holz, die mit der Zeit digitalisiert wurden. 

„Auch ein demenzkrankes Hirn kann noch lernen“ betont sie. „Das Trainieren mit Memocorby vereint die Kombination an Gehirnreizen, um den Therapieerfolg – sowohl für Demenz-Patienten, als auch für Aphasie-Patientenennach einem Schlaganfall – zu ermöglichen.“ 

Wie es funktioniert es? 

Neuro-wissenschaftliche Studien bestätigen, dass man mittels multi-sensorischer Lernreize am besten lernt. „Wischen auf dem Handy oder tapsen auf dem Tablet ist kein haptischer Reiz und das Gehirn lernt dabei nicht so gut. Ich sage dazu immer `wisch und weg ́,“ so Dokalik-Jonak. 

Deshalb hat Memocorby digitale Bausteine entwickelt, die hochgehoben werden müssen, um so den haptischen Reiz zu erzeugen. Diese „high-tech“ Würfel kommunizieren untereinander und mit dem Tablet, auf dem der Patient die Aufgaben sieht. Am Display der Bausteine wird jeweils ein Bild oder Wort angezeigt und der Patient soll dieses dem entsprechenden Aufgabenstellung zuordnen. Schon Kleinkinder haben den Reflex alles anzugreifen, was sie sehen. Mit den Memocorby-Würfeln kann man nun Sprache angreifen und damit auch begreifen. 

120.000 Demenzkranke in Österreich 

Zwei Drittel davon sind Frauen. Da die Lebenserwartung der österreichischen Bevölkerung steigt, wird sich die Zahl der Demenzpatienten bis 2050 auf bis zu 270.000 erhöhen, also nahezu verdreifachen. Bei der Sprachtherapie von Demenzpatienten geht es vor allem darum, den progressiven Verlauf des Sprachverlusts zu bremsen. Um die Sprache möglichst lange zu erhalten kann Memocorby für das Training des Langzeitgedächtnisses eingesetzt werden. 

Foto: Memocorby

Leitbetriebe Austria stärken Kompetenz in den Bereichen Bildung

Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig im Unternehmen zu halten, wird in der Know-how-intensiven Wirtschaft zu einem immer wichtigeren Erfolgsfaktor. Für die österreichischen Leitbetriebe, die in Sachen Digitalisierung und Innovation eine Vorreiterrolle spielen, gilt das in ganz besonderem Maß. Dem trägt Leitbetriebe Austria mit einer weiteren Stärkung der Kompetenz in diesen Fachbereichen Rechnung.

Mit Christine Marek, Geschäftsführerin der auf die Entwicklung von Projekten im Bereich Beruf und Familie sowie Diversity Management spezialisierten CM Consulting und frühere Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, konnte eine Expertin als Bildungsbeauftrage von Leitbetriebe Austria gewonnen werden.

„Einerseits wollen wir Impulse für Maßnahmen in den Unternehmen geben, mit denen sie ihre Familienfreundlichkeit verbessern können – Stichworte Betriebskindergärten oder Kooperationen mit bestehenden Kindergärten, Betreuungsmöglichkeiten etc. – andererseits werden wir uns auch konsequent im gesellschaftlichen und politischen Diskurs zu diesem Thema einbringen: Kinder bzw. Jugendliche benötigen die Förderung in Kindergarten, Volksschule und der Sekundarstufe, damit die Berufsausbildung dann auch tatsächlich auf hohem Niveau erfolgen und abgeschlossen werden kann.“

Eine weitere prominente Zusammenarbeit ergab sich für die Unit „Freude an der Arbeit“. Diese wird künftig von Manuela Lindlbauer, Geschäftsführerin der Lindlpower Personalmangement und LP Experts Personalmanagement, geleitet. „Wir haben für diesen Bereich bewusst einen sehr emotionalen Namen gewählt, denn Attraktivität als Arbeitgeber ist nicht nur eine Frage der Hard Facts wie Entlohnung oder Arbeitszeiten“, so Lindlbauer. „Unternehmen müssen den Sinn der Arbeit vermitteln und diese sowie ihr Verhältnis zu ihren Mitarbeitern so gestalten, dass Arbeit Freude macht. Dann gewinnt man die berühmten ,besten Köpfe‘ und deren volles Engagement.“ 

"Bildung und Employer Branding sind Schlüsselthemen für die österreichischen Leitbetriebe und umgekehrt ist es auch für den Wirtschaftsstandort Österreich wichtig, dass die Leitbetriebe hier ihr praktisches Know-how einbringen und so die Entwicklung vorantreiben“, so Leitbetriebe Austria-Geschäftsführerin Monica Rintersbacher.

„Mit Christine Marek und Manuela Lindlbauer haben wir hervorragende Expertinnen für diese Themenbereiche, beide sind Mitglied im Beirat von Leitbetriebe Austria, kommen aus der betrieblichen Praxis und werden den Leitbetrieben mit ihrer Energie und Kompetenz wertvolle Impulse geben. Mit unserer Initiative ,Made in Austria – neu denken‘ haben wir einen starken Impuls gegeben, wie hochwertige Arbeitsplätze in Österreich gehalten und geschaffen werden können. Mit den beiden Fokus-Themen werden wir den Diskurs vorantreiben, wie die Unternehmen die dafür nötigen qualifizierten und motivierten Mitarbeiter für sich gewinnen können.“

Foto: Sabine Klimpt

Storebox: 50 Prozent Frauenquote im Management

Wien, am 2. Februar 2022: Veränderung ist möglich. Das beweist das Wiener Scaleup Storebox, das vor allem in den Gründungsjahren sehr stark männlich geprägt war.

Das Gründer-Trio Johannes Braith, Ferdinand Dietrich und Christoph Sandraschitz hat in den vergangenen fünf Jahren am Weg zum 50 Personen-Unternehmen etliche Fehler im Recruiting gemacht, aber noch mehr wertvolle Erfahrungen gesammelt. Die wichtigste praktische Erkenntnis: Diverse Teams mit einem ausgewogenen Anteil an weiblichen und männlichen Führungskräften und Mitarbeiter:innen sind nachweislich erfolgreicher. Aus diesem Grund werden seit dem Jahr 2022 sechs von insgesamt elf Führungspositionen, inklusive einer C-Level-Rolle, von Frauen verantwortet.

Die Erreichung eines solchen Anteils ist nur durch bewusste Maßnahmensetzung in sämtlichen Bereichen, allem voran im Recruiting, möglich. Bereits in den Jobausschreibungen von Storebox wird darauf geachtet, alle Geschlechter gleichermaßen anzusprechen. Besonders in der aktiven Adressierung von Kandidat:innen wird darauf geachtet, entgegen dem klassischen Rollenbild zu suchen, um mehr Diversität in den jeweiligen Teams zu schaffen.

Zudem wurden in den Recruiting-Prozessen in den verschiedenen Phasen auch unterschiedliche unabhängige Personen hinzugezogen, um eine objektive und unvoreingenommene Entscheidungsfindung zu fördern. Heute finden sich zehn verschiedene Nationalitäten unter den 50 Mitarbeitenden von Storebox. „Viele verschiedene Kulturen bringen unterschiedliche Sichtweisen und Herangehensweisen in das Unternehmen und ermöglichen uns, gegenseitig voneinander zu lernen. Diskriminierung in sämtlichen Ausprägungen stößt bei uns auf null Toleranz. Dafür gibt es in unserem Unternehmen keinen Platz“, unterstreicht Storebox CEO Johannes Braith.

Neue und transparente Gehaltsbänder
Im vergangenen Jahr hat Storebox im Rahmen der 100 Prozent-Förderung in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Deloitte klar definierte Gehaltsbänder für alle Bereiche etabliert. Ziel war es, die Entgeltsysteme neu und transparent zu gestalten und fairere Karrierechancen zu bieten.

Im Rahmen dessen wurde Storebox einer unabhängigen Gender Paygap-Analyse unterzogen, um auf Ungleichheiten im Gehaltssystem aufmerksam gemacht zu werden. Hierbei wurde erfreulicherweise keine Gehalts-Diskrepanz zwischen den Geschlechtern erkannt. „Das ist eine weitere Bestätigung unserer Maßnahmen, um ein Arbeitsumfeld frei von Diskriminierung und Vorurteilen zu fördern. Zusätzlich dienen die in diesem Jahr eingeführten Gehaltsbänder dazu, für noch mehr Gleichstellung zu sorgen. Damit können leichter objektive Entscheidungen getroffen werden, unabhängig von personenspezifischen Faktoren wie dem Geschlecht oder der Herkunft“, so Braith.

Infos zum Bild: Von links nach rechts: Seit Jänner 2022 gibt es eine neu geschaffene C-Level-Position mit Irina Petricek-Steiner als Chief Operating Officer. Lisa Lattner bekleidet die Funktion als Head of Customer Service. Magdalena Mathoi ist als Franchise-Expertin Head of Business Development bei Storebox. Diana Schubert verantwortet den Personalbereich als Head of People & Culture. Valerie Pretscher ist Head of Operations. Und mit Martina Hadolt als Head of Finance verantwortet eine Frau eine sonst von Männern besetzte Domäne.

Foto: Jana Madzigon

Drei Tipps für optimale Effizienz in Rechtsanwaltskanzleien

Rechtsanwaltskanzleien haben heute oft mit sehr speziellen Problemen zu kämpfen, wenn es um Dokumentenmanagement oder eine kanzleiinterne Suche geht. Denn da sind zum einen die enormen Mengen an unstrukturierten, aber gleichzeitig hochsensiblen Daten, die von Mandanten in Rechtsfällen geliefert werden und bearbeitet werden müssen.

Zum anderen ist es nötig, Daten zwischen Anwalt und Klient, aber auch zwischen Kollegen auf sichere und DSGVO-konforme Weise auszutauschen. Nachfolgend zeigen wir Ihnen die drei häufigsten Probleme, mit denen sich Kanzleien im täglichen Arbeitsablauf konfrontiert sehen und geben Ihnen Tipps für deren Bewältigung und eine damit verbundene Effizienzsteigerung. 

Bessere Handhabung von Mandanteninfos und Akten

Die Aufbereitung von mandantenbezogenen Dateien für Gerichtsprozesse ist für Rechtsanwaltskanzleien meist sehr zeit- und arbeitsintensiv. Die Vorbereitung auf Verfahren und Prozesse erfordert es im Allgemeinen, eine enorme Menge an Daten auf relevante Informationen hin zu durchsuchen.

Die herkömmliche Windows-Suche ist nicht nur schnell mit diesen Datenmengen überfordert, auch das Durchsuchen von E-Mail-Archivdateien ist damit nicht möglich. Abhilfe für dieses Problem schafft der Einsatz einer Enterprise Search Software. Diese kanzleiinterne Suchsoftware hilft dabei, große, unstrukturierte Datenarchive schnell zu durchsuchen und zu ordnen. 

searchIT hält mit seiner law edition eine speziell perfekt auf Rechtsanwälte und Juristen angepasste Enterprise Search Software bereit. Diese Enterprise Suchlösung ermöglicht eine schnelle Anbindung der von Klienten meist auf externen Festplatten oder USB-Sticks gelieferten Mandanten-Informationen, wie zum Beispiel von Korrespondenzen, Dokumenten oder E-Mail-Archiven, Prozess- oder Gerichtsakten.

Durch die schnelle Volltextsuche von searchIT law können diese dann präzise und rasch durchsucht werden. Die automatische Texterkennung (OCR) sorgt dafür, dass auch Text aus Scans oder Fotos in die Suche eingeschlossen wird. Mittels künstlicher Intelligenz können automatisiert Themen in den Datenarchiven erkannt und extrahiert werden. Auch eine automatisierte Klassifizierung und Zuordnung von Dokumenten zu vorgegebenen Kategorien trägt dazu bei, diese großen Dokumentenmengen einfach durchsuchen und strukturieren zu können. „Die Möglichkeit mit searchIT ganze Daten- und E-Mail-Archive durchsuchen zu können, ohne diese zuvor händisch aufbereiten zu müssen, bietet Kanzleien eine enorme Zeit- und Kostenersparnis.“, berichtet Christoph Wendl, CEO des Wiener IT-Unternehmens Iphos IT Solutions aus Erfahrung.

Sicheres Teilen von Dokumenten 

Sicherheit und Datenschutz stehen bei der Kommunikation mit Klienten und Kollegen an erster Stelle, insbesondere, wenn sensible, prozessrelevante Dokumente und Daten ausgetauscht werden. Enterprise Filesharing Lösungen unterstützen Rechtsanwälte und Kanzleien dabei, den Datenaustausch unkompliziert aber sicher zu gestalten.

Bei der Wahl einer solchen Software sollte darauf geachtet werden, dass der Überblick darüber, wann versendete Dokumente aufgerufen, heruntergeladen, verändert oder gelöscht wurden, nicht fehlt. Auch sollte der sichere Daten-Upload seitens Mandanten möglich sein. Um eine höhere Sicherheit zu garantieren, ist es wichtig, Dokumente entweder per Zugriffslink oder auch per passwortgeschütztem Link zu teilen. Auch die Möglichkeit, Links mit einem Ablaufdatum zeitlich zu beschränken, kann in manchen Fällen wichtig sein. 

Mit der Enterprise Filesharing-Lösung shareIT erhalten Kanzleien all diese Funktionen und mehr. So können Anwälte und Juristen wichtige Dokumente sicher mit Kollegen und Klienten teilen. shareIT ist aufgrund des EU-Hostings DSGVO-konform und entspricht den Richtlinien der österreichischen Rechtsanwaltskammer.

Beste Online-Zusammenarbeit innerhalb der Kanzlei & mit Klienten

Nachdem sich das berufliche Leben in den letzten Jahren schlagartig ins Homeoffice verlagert hat, ist eine gute Online-Zusammenarbeit unabdingbar geworden. Egal ob Teammeetings mit Kollegen oder Besprechungen mit Klienten, oft wird alleine aus Zeitgründen lieber auf ein virtuelles Meeting zurückgegriffen. Umso wichtiger ist es dabei eine Software zu nutzen, welche auch für Klienten problemlos nutzbar und zugleich sicher ist. 

„Für uns ist Microsoft Teams die perfekte Lösung um die Online-Zusammenarbeit schneller und effizienter zu gestalten.“, weiß Wendl, „MS Teams sollte heute in keinem Unternehmen mehr fehlen, deshalb haben wir das nützliche Online-Tool für Zusammenarbeit auch kostenlos in unserem Managed-Service-Bundle „Iphos law“ inkludiert.“

Um den Aufwand der Anschaffung und Wartung für all die zuvor genannten branchenspezifischen Softwarelösungen für Anwälte und Juristen so gering wie nur möglich zu halten, bietet Iphos IT Solutions nun mit dem speziell für Rechtsanwalts-Kanzleien kreierten Managed-Service-Bundle „Iphos law“ eine optimale Kombination aus Services zur Daten-Handhabung und Zusammenarbeit wie shareIT und searchIT sowie Microsoft Teams.

Mehr Informationen dazu: https://www.iphos.com/law

Supavadee butradee/Shutterstock

Acht Wiener Jungfachkräfte bei WordSkills 2022

Drei junge Wienerinnen und fünf junge Wiener bei Berufsweltmeisterschaft in Shanghai - Smodics-Neumann: „Sind stolz auf unsere Jungfachkräfte: Go for Gold!“

Wiens Fachkräfte zählen zu den besten der Welt: Die WorldSkills, die Berufsweltmeisterschaft, findet heuer von 12. bis 17. Oktober 2022 in der chinesischen Millionenmetropole Shanghai statt. Unter den Besten der Besten finden sich acht Wiener Jungfachkräfte: Genau gesagt sind es drei junge Damen und fünf junge Herren aus Wiener Betrieben und Wiener Schulen. Sie wollen den Fachkräfte-Sieg in die Wiener Bundeshauptstadt holen.

Team Wien zweitstärkstes in Österreich
Wien stellt mit acht Teilnehmern – sechs Fachkräfte aus Wiener Betrieben und zwei HTL Schüler – die zweitstärkste Gruppe in den Bundesländern dar. Das freut die Wiener Wirtschaftskammer. „Wir sind stolz, dass unsere besten Fachkräfte des Landes heuer an den World Skills teilnehmen. Die Kandidaten und Kandidatinnen trainieren hart und werden optimal vorbereitet sein. Ich wünsche allen viel Erfolg beim Beweisen, was sie können und drücke ihnen die Daumen für das notwendige Quäntchen Glück. Go for Gold!“ sagt Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien.

Top-Jobaussichten für Fachkräfte in Handwerk und Gewerbe
Der größte Lehrlingsausbilder ist das Handwerk und Gewerbe. Mehr als ein Drittel aller 13.435 Lehrlinge, die derzeit in Wiener Betrieben ausgebildet werden, entfallen auf den Bereich Gewerbe und Handwerk. Fachkräfte sind hier enorm gefragt und haben hohe Verdienstchancen. Viele handwerkliche Berufe haben sich technisch enorm weiterentwickelt. Die Kombination von Handwerk und Technik in der Ausbildung ist die perfekte Basis für eine erfolgreiche Karriere und exzellente Karten am Arbeitsmarkt. Die Wirtschaft braucht technische Expertise in vielen Bereichen – das gilt heute und in Zukunft noch viel mehr. Umso bedeutsamer ist es, Jugendlichen die praktischen Erfahrungsmöglichkeiten dieser Berufe geben zu können“, so Smodics-Neumann

Acht Fachkräfte für die WorldSkills aus Wien

  1. Selina Neubauer aus dem 22. Bezirk tritt im Bewerb Schönheitspflege an. Sie arbeitet in der Praxis für Podologie, Fußpflege und Wundversorgung e.U. im neunten Bezirk.
  2. Natalie Fehringer vom Vienna Marriott Hotel im 1. Bezirk geht im Beruf Restaurant Service an den Start. Sie wohnt in Pulkau/NÖ.
  3. Carina Warisch arbeitet im Hotel harry’s home Wien im 20. Bezirk und tritt im Bewerb Hotel Rezeption an. Sie wohnt in Schloss Rosenau/NÖ.
  4. Lorenz Philipp aus Hernals und
  5. Florian Jambor aus Klosterneuburg/NÖ nehmen gemeinsam am Teambewerb Industrie 4.0 teil. Beide arbeiten bei der ÖBB Infrastruktur AG im 10. Bezirk.
  6. Viktor Karpinski von der HTL Wien 3 Rennweg wohnt in Wieden und geht im Bewerb Web Development an den Start.
  7. Auch Timon Schwarz kommt von der HTL Wien 3 Rennweg. Er wohnt in Parbasdorf/NÖ und tritt im Beruf IT Netzwerk- und Systemadministration an.
  8. Matthias Haider wohnt in Himberg/NÖ und arbeitet bei Böhm Stadtbaumeister & Gebäudetechnik im 22. Bezirk. Er tritt im Bewerb Stuckateur und Trockenausbau an.

„Niemand muss aus Prestigegründen AHS-Matura machen“
„Dank der Höheren Beruflichen Bildung wird die Lehre enorm aufgewertet. Junge Menschen haben im Betrieb künftig dieselben Entwicklungschancen wie auf der Schulbank oder an der Uni“, sagt Smodics-Neumann. Mit der Höheren Beruflichen Bildung wird aktuell ein eigenständiger berufspraktischer Bildungsweg geschaffen, der nahtlos an die Lehre anschließt und gleichwertig zum schulisch-akademischen Bildungsweg verläuft.

Es werden formale Abschlüsse auf NQR-Stufe 5 (Anmerkung: Der Nationale Qualifikationsrahmen (NQR) ist ein Instrument zur Einordnung von Qualifikationen des österreichischen Bildungssystems) möglich sein, die gleichwertig zu einem HTL-Abschluss eingestuft werden. Smodics-Neumann: „Es muss niemand mehr nur aus Prestigegründen eine AHS-Matura machen, der Weg zur Höherqualifizierung geht jetzt auch über die Lehre.“


Über SkillsAustria
SkillsAustria ist ein gemeinnütziger Verein der Wirtschaftskammerorganistaion und koordiniert als Zentrum für Berufswettbewerbe die österreichischen Staatsmeisterschaften (AustrianSkills). Deren Sieger vertreten Österreich bei den internationalen Bewerben – EuroSkills und WorldSkills. Darüber hinaus ist SkillsAustria für die Vorbereitung und Entsendung des österreichischen Teams zu den internationalen Berufswettbewerben sowie für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Seit 1958 ist die Wirtschaftskammer Österreich Mitglied von WorldSkills International und entsendet seit 1961 regelmäßig ein österreichisches Team zu den internationalen Berufsweltmeisterschaften. Zudem ist die WKÖ seit 2007 Mitglied von WorldSkills Europe. Österreich ist bei EuroSkills seit den ersten Europameisterschaften 2008 am Start.


Über WorldSkills
WorldSkills International wurde 1950 gegründet und ist heute eine weltweite gemeinnützige Organisation mit 85 Mitgliedsländern auf allen 5 Kontinenten. Ihre Mission ist die ständige Aufwertung des Ansehens der handwerklichen, industriellen und Dienstleistungsberufe bzw. der Berufsbildung weltweit. Ziel dieser internationalen Plattform ist es, junge Fachkräfte zu fördern und neue, innovative Wege der Berufsbildung zu entwickeln.
Alle zwei Jahre richtet WorldSkills International Berufsweltmeisterschaften in wechselnden Austragungsorten aus. Jedes WorldSkills-Mitgliedsland hat die Möglichkeit, je einen Teilnehmer bzw. ein Teilnehmer-Team pro Beruf zu entsenden. Mittlerweile treten rund 1.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den WorldSkills Mitgliedsländern in über 60 Berufen an und wetteifern um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen und natürlich um den Titel „Weltmeister“ in ihrem Beruf. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von WorldSkills dürfen im Wettbewerbsjahr nicht älter als 22 Jahre alt sein (Ausnahmen in einzelnen Berufen bis 25 Jahre).
Weitere Informationen zu den Berufswettbewerben unter www.skillsaustria.at

Foto: WKÖ/SkillsAustria

Globales Rebranding: AOP Health setzt auf VERDINO

Wien, 1. Februar 2022 AOP Health, der europäische Pionier im Bereich integrierte Therapien für seltene Erkrankungen und Intensivmedizin, ist mittlerweile zu einer international aktiven Healthcare-Gruppe angewachsen und geht mit AOP Health als neuer Dachmarke einen Schritt in die Zukunft.

Schon seit 25 Jahren betreut VERDINO nicht nur den digitalen Auftritt der in ganz Europa und im Mittleren Osten sowie über Partner weltweit tätigen Gruppe, sondern war auch häufig als Berater in strategische Entscheidungen und Change-Prozesse eingebunden. Die langjährige Zusammenarbeit war ausschlaggebend, dass sich Eigentümer und Management von AOP Health auch beim aktuellen Rebranding für die Wiener Agentur unter der Leitung von Béatrice und Martin Verdino entschieden haben.

In enger Zusammenarbeit mit dem Board entwickelte VERDINO die Brand Story, Logo, Claim, Farb- und Bilderwelt und das Corporate Wording und setzte die neue Marke auf allen Kanälen – Länder-Websites und Social Media – um. 

Weniger Komplexität, mehr Einfachheit

„In vielen Meetings und mehreren Workshops mit dem Top-Management von AOP Health haben wir die wahren Werte, die vielfältigen Anforderungen aber auch die ‚Pain Points‘ identifiziert, die für das forschungsorientierte Team im Alltag relevant sind“, benennt Founder und Architect Martin Verdino eine der Herausforderungen.

Eine weitere war, auf einer international etablierten Marke aufzubauen und sie visuell sowie inhaltlich zu optimieren. „Es ist sehr wichtig, dass Marke und Claim im täglichen Austausch mit Stakeholdern und Kunden auch für die eingegliederten Firmen mit allen Tätigkeitsfeldern funktionieren. Wir mussten dafür die richtigen Fragen stellen, um die Inhalte zu verdichten und die vorhandene Komplexität so zu reduzieren, dass am Ende etwas Einfaches und gleichzeitig sehr Kraftvolles rauskommt: Health“, blickt Martin Verdino auf den mehrmonatigen Rebranding-Prozess zurück.

Auch der Claim „Needs. Science. Trust.“ ist eine Verdichtung des Markenkerns und wurde so gewählt, dass alle Unternehmen der Healthcare-Gruppe damit in ihrer täglichen Kommunikation optimal arbeiten können.

„Uns war klar, dass das ein sehr komplexes Projekt wird. Darum war es umso wichtiger, auf einen Berater zu setzen, mit dem uns eine lange Partnerschaft verbindet, der uns kennt und dem wir vertrauen können“, ist auch Andreas Steiner, AOP Health Group CEO, zufrieden mit der neuen Dachmarke. Bei diesem Projekt war nicht nur die digitale und operative Expertise von VERDINO gefragt, sondern vor allem inhaltlich-strategische Beratung und die umfassende Kenntnis der Markenstruktur.

In den nächsten Monaten werden alle Websites der AOP Health Group weiter ausgebaut und optimiert. Hier kann VERDINO als Kreativ-Agentur mit den Kernkompetenzen Branding, Digital und Content das Healthcare-Know-how umfassend einbringen.

Über VERDINO
VERDINO ist eine inhabergeführte Kreativ-Agentur mit Fokus auf Healthcare und Responsible Business mit Sitz in Wien. Von der Idee bis zur laufenden Betreuung arbeitet ein interdisziplinäres Team an Strategie, Branding, integrierten Kampagnen, Websites, digitalen Services, Social Media und Employer Branding. Die strategische Kompetenz und Erfahrung aus klassischen Medien, digitalen Services und Public Relations bieten in Kombination mit Brand Experience und agilen Methoden die perfekte Basis für integrierte Kampagnen.
Nähere Informationen: verdino.com

Foto: © VERDINO | Angelika Schiemer

IKEA setzt auf Kompetent und das Team von currycom

Die Wiener Kommunikationsagentur currycom feiert den Etatgewinn von IKEA in Österreich. Das currycom-Team überzeugte in einem Ausschreibungsprozess mit seinem Beratungsansatz, Kompetenz und einem hohen Maß an Kreativität. currycom ist ab sofort für die Kommunikationsberatung und Umsetzung der PR-Aktivitäten des schwedischen Möbelhändlers in Österreich verantwortlich.

IKEA prägt mit seinen Produkten und Lösungen die Wohn- und Lebenswelten der Österreicherinnen und Österreicher wie kaum ein anderes Unternehmen. Die Vision, zu einem besseren Alltag für die vielen Menschen beizutragen, gilt seit der Gründung 1943 durch Ingvar Kamprad im schwedischen Älmhult.

„Wir entwickeln IKEA als Unternehmen und als Marke mit klarem Fokus auf Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Verantwortung, Diversität und Inklusion weiter. Um unserem Vorreiter-Anspruch in der Branche – aber auch darüber hinaus – gerecht zu werden und unsere Positionierung zu festigen und auszubauen, brauchen wir exzellente Partner. Das Team von currycom hat uns mit seiner Kreativität und einem vernetzten, strategischen Kommunikationsverständnis überzeugt“, so Catharina Fendt, Country Communications Manager bei IKEA Österreich.

„Die Ausrichtung unserer Kommunikationsarbeit an den Herausforderungen der Zukunft haben wir bei IKEA auf internationaler Ebene erfolgreich definiert. Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit dem Team von currycom auch unseren neuen Agentur-Partner für die Gestaltung dieses Wegs in Österreich gefunden haben“, so Uwe Blümel, PR Leader bei IKEA Österreich.

IKEA und currycom sagen „Hej!“

„Anspruchsvolle Auftraggeberinnen und Auftraggeber zu begeistern, gelingt nur mit einem zukunfts- weisenden Beratungsansatz und kompetenten Persönlichkeiten im Team. Wir alle sind stolz darauf, in Zukunft einen wertvollen Beitrag zum Erfolg von IKEA leisten zu können und die Reputation dieser einzigartigen Marke in Österreich mitzugestalten“, freut sich Stefan Deller, Managing Director und IKEA-Teamlead bei currycom. 

„Der Etatgewinn von IKEA ist für uns ein weiterer Beleg dafür, dass wir mit unserem Transformationsprozess hin zu einer kollaborativeren Arbeitsweise sowie fachlicher und beraterischer Exzellenz einen weiteren Meilenstein im Sinne unserer Mission erreicht haben”, so Christian Krpoun, CEO von currycom.

Foto: Stephan Huger

Pflege und Betreuung sind noch immer weiblich

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP) weiß als größter Anbieter von Pflege und Betreuung in Österreich, wer die wichtigen Haupttragenden im Business sind. „Gerade in diesen pandemiebedingt herausfordernden Jahren gab es zahlreiche Frauen, die uns sicher durch die Krise getragen haben. Immerhin sind über 75 Prozent der Mitarbeiter*innen Frauen. In der aktiven Pflege und Betreuung ist dieser Anteil nochmal höher“, so Mag. Christian Hennefeind, Geschäftsführer des KWP.

Monika Honeder, MBA ist Direktorin von zwei Häusern zum Leben. Und damit ist sie nicht alleine – der Frauenanteil in der Belegschaft spiegelt sich nämlich auch in der Führungsriege wieder. Auf 6 Direktoren kommen 15 Direktorinnen. Was sie bei ihrer täglichen Arbeit immer wieder vor Augen geführt bekommt: „Ohne der wertvollen Arbeit unserer Frauen würde – egal ob daheim oder in Senior*innen-Einrichtungen – das Pflege- und Betreuungssystem, so wie es weltweit besteht, nicht funktionieren.“

Das KWP ist sich der oftmaligen Mehrfachbelastung von Frauen bewusst und stärkt und fördert seine Mitarbeiterinnen mit verschiedenen Angeboten. Dazu zählen: Die Möglichkeit von flexiblen Arbeitszeiten und Führungspositionen auch in Teilzeit. Diese Angebote wurden schon mehrfach ausgezeichnet. So freute sich das Unternehmen zuletzt über das Best Recruiters Siegel in Silber sowie über die Top-Company-Bewertung der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu. Weiters wurde das KWP mit dem amaZone Award ausgezeichnet, eine Auszeichnung für besonders engagierte Unternehmen in Sachen weiblicher Lehrlingsausbildung.

Am diesjährigen Internationalen Frauentag am 8. März bietet das KWP zwei besondere Zoom-Formate für alle Interessierten, die gerne einmal hinter die Kulissen schauen möchten:

#demenzRAUM

Ab 15 Uhr, online über Zoom und zum Nachsehen auf YouTube

Am Weltfrauentag wird im #demenzRAUM Frauenpower vor den Vorhang geholt. In dieser Folge beleuchtet der #demenzRAUM, was Frauen im Bereich Pflege und Betreuung von Menschen mit demenziellen Erkrankungen leisten. Zu Gast sind: Naomi Feil (Entwicklerin der Methode der Validation), Vicki de Klerk-Rubin (Leiterin Validation Training Institute). Birgit Meinhard-Schiebel (Präsidentin der IG pflegende Angehörige) und Johanna Constantini (Autorin und Psychologin).

Zoom.Ehrenamt

Special zum Weltfrauentag, online über Zoom

16 bis 17 Uhr

Der thematische Bogen des Online-Treffs spannt sich von der Stellung der Frau in der Weltliteratur bis hin zum Diskussionsthema „Frauen im Alter“. Das Programm verspricht eine spannende Lesung und angeregten Austausch. 

Alle Informationen finden Sie hier.

In diesem Sinne wünscht das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser allen einen guten Frauentag und zwar 365 Tage im Jahr!

Unsere Zoom-Formate zum Weltfrauentag

#demenzRAUM 
Ab 15 Uhr, online über Zoom und zum Nachsehen auf YouTube 
Am Weltfrauentag wird im #demenzRAUM Frauenpower vor den Vorhang geholt. In dieser Folge beleuchtet der #demenzRAUM, was Frauen im Bereich Pflege und Betreuung von Menschen mit demenziellen Erkrankungen leisten. Zu Gast sind: Naomi Feil (Entwicklerin der Methode der Validation), Vicki de Klerk-Rubin (Leiterin Validation Training Institute). Birgit Meinhard-Schiebel (Präsidentin der IG pflegende Angehörige) und Johanna Constantini (Autorin und Psychologin). 

Zoom.Ehrenamt 
Special zum Weltfrauentag, online über Zoom 
16 bis 17 Uhr 
Der thematische Bogen des Online-Treffs spannt sich von der Stellung der Frau in der Weltliteratur bis hin zum Diskussionsthema „Frauen im Alter“. Das Programm verspricht eine spannende Lesung und angeregten Austausch.

Datum: 08.03.2022, 15:00 - 17:00 Uhr

Ort: via Zoom 
Wien, Österreich

Url: https://kwp.at/programm-zum-internationalen-frauentag/

Foto: Philip Horak

Anna Kalina wird Managing Director bei Unique Relations

Mit Jahresbeginn ist Anna Kalina Mitglied der Geschäftsführung der PR-Agentur Unique relations. Zusätzlich zu Michael Kochwalter und Josef Kalina verstärkt sie ab sofort die Geschäftsführung und fokussiert sich dabei vor allem auf die Bereiche der Brand-PR und der digitalen Kommunikation.

Anna Kalina absolvierte ihr Bachelorstudium in Media- und Kommunikationsberatung an der Fachhochschule St. Pölten, gefolgt von ihrem Masterstudium an der University of Westminster in Public Relations. Neben verschiedenen beruflichen Stationen im Event-Bereich (beispielsweise A1 Beach Volleyball Grand Slam) und Online-Marketing (Fashiola) startete sie 2015 ihre Karriere bei Unique relations. Nebenberuflich ist sie seit 2019 zudem Lektorin an der Fachhochschule St. Pölten und unterrichtet Studierende des Bachelorstudiums „Marketing und Kommunikation“ in PR und Event.

„Es freut mich sehr, dass wir in der Erfolgsgeschichte von Unique relations im 14. Jahr ein neues Kapitel aufschlagen können. Mit Anna verjüngen wir die Führung des Unternehmens und erweitern gleichzeitig unsere Kompetenzen. Sie teilt meine Leidenschaft für PR und es freut mich, mit ihr und dem Geschäftsleitungs-Team den Erfolg unserer Kunden und der Agentur weiter auszubauen“, sagt dazu Unique relations Gründer und Eigentümer Josef Kalina.

Geschäftsführer Michael Kochwalter ist sehr zufrieden mit der Entwicklung der Agentur: „Unique relations hat sich in den letzten Jahren von einer feinen Boutique-Agentur mit Schwerpunkt Public Affairs zu einer erfolgreichen Fullservice-Kommunikationsagentur entwickelt. Mit der neuen Aufstellung der Geschäftsführung werden wir den eingeschlagenen Kurs mit zusätzlichem Schwung verstärkt fortsetzen können."

Seit 2015 ist Anna Kalina Teil des Teams bei Unique relations und für Kunden aus den Bereichen Technologie, FMCG und Tourismus tätig. Ihre Erfahrung reicht von Corporate-PR, Brand-PR bis zu Eventmanagement. „Ich freue mich sehr auf meinen neuen Verantwortungsbereich und die Entwicklung der Agentur gemeinsam mit Josef und Michael fortzusetzen. Mein Fokus liegt besonders darauf, Corporate Communication und Brand-PR mit innovativen digitalen Lösungen zusammenzubringen und so den Erfolg unserer Kunden und letztendlich der Agentur weiter voranzutreiben“, so Anna Kalina.

Bei Unique relations betreut Anna Kalina unter anderem Xiaomi, Wizz Air, Bäckerei DerMann und Reckitt. „Anna hat in den letzten Jahren zahlreiche Brand-PR-Projekte für unsere Kunden erfolgreich umgesetzt und zudem einige Neukunden in digitalen Bereich gewinnen können. Auch ihr verdanken wir es, dass wir 2019 für den PR-Staatspreis in der Kategorie digitaler Kommunikation ausgezeichnet wurden“, erklärt Josef Kalina. Ihre Leidenschaft und ihre kreative Kompetenz in PR stellte sie bereits in jungen Jahren als Siegerin der PR Young Lions in Österreich 2016 und 2019 unter Beweis und durfte zudem an den PR Young Lions in Cannes als österreichische Vertreterin teilnehmen.

Foto: © Arnd Ötting

Volksbanken-Verbund launcht Wohnbaukampagne

Wien, 30.03.2022. Ob Kaufen, Bauen oder Sanieren – der Weg zum ganz persönlichen Wohntraum startet oft mit der Suche nach dem passenden Wohnbaukredit. Als regionale Hausbank unterstützt der Volksbanken-Verbund seine Kundinnen und Kunden dabei, ihre Visionen zu verwirklichen.

Um den Wohnkredit-Rundum-Service der Volksbanken breitenwirksam zu kommunizieren, startet am 1. April 2022 eine österreichweite Multimedia-Kampagne mit Testimonial Andreas Goldberger. Die Werbeoffensive, kreiert von der Werbeagentur Obscura, ist bis Ende Juni 2022 Out of Home, im Hörfunk, Online und auf Social Media präsent. Unter dem Claim „Auf Vertrauen kann man bauen“ zeigt die Kampagne, dass der Wohntraum dank fachkundiger Beratung und individueller Betreuung in greifbarer Nähe liegt.

Fachkundige und individuelle Beratung 

„Als regionale Hausbank stehen wir unseren Kundinnen und Kunden in ganz Österreich als zuverlässiger, schneller und flexibler Partner zur Seite. Dies gilt auch für die in vielen Fällen größte finanzielle Entscheidung des Lebens, den Wohnbau“, erklärt DI Gerald Fleischmann, Generaldirektor der VOLKSBANK WIEN AG und Sprecher des Volksbanken-Verbundes, zum Start der neuen Kampagne. Dem fügt Barbara Bleier-Serentschy, Marketingleiterin der VOLKSBANK WIEN AG, hinzu: „Die Volksbank zeichnet sich als Hausbank durch persönliche Beratung aus. Unsere Wohnbauexpertinnen und -experten begleiten ihre Kundinnen und Kunden, um deren Visionen und Wünsche zu verwirklichen. Mit unserem Testimonial Andreas Goldberger zeigen wir in der aktuellen Kampagne, dass man auf Vertrauen bauen kann.“ 

Gelebte Nachhaltigkeit im Wohnbau 

Die Kreation der neuen Werbeoffensive stammt aus der Feder der Wiener Werbeagentur Obscura. Obscura-Geschäftsführer Christian Gstöttner freut sich einmal mehr über die erfolgreiche Zusammenarbeit und sagt: „Wohnbau ist aktuell relevant wie selten zuvor.

Gemeinsam mit der Volksbank ist es uns gelungen, das Thema kreativ und trotzdem leicht greifbar über sämtliche Kanäle darzustellen.“ Auch Hargassner, Hersteller für Hackgut-, Pellets- & Stückholzheizanlagen, ist in der aktuellen Wohnbaukampagne als regionaler verwurzelter Partner der Volksbank präsent. Anton Hargassner, Geschäftsführer von Hargassner, meint dazu abschließend: „Die Volksbank und uns verbindet nicht nur die Nähe zu den Kundinnen und Kunden, sondern auch ein gelebtes Nachhaltigkeitsverständnis. Pellets-Heizsysteme stehen für Komfort, Effizienz sowie Umweltfreundlichkeit und spielen bei der Planung des individuellen Wohntraums eine immer größere Rolle.“

Foto: Volksbank Wien AG/Martina Berger

Neue Direktorin der Pflegeakademie der BBW

Mag. Petra Hallermaier-Sterer trat mit 1. März 2022 offiziell ihr neues Amt als Direktorin der Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder in Wien an. Sie ist bereits seit 19 Jahren im Haus als Pflegepädagogin, FH-Lektorin für Gesundheits- und Krankenpflege und Wissenschaftliche Leitung des Universitätslehrgangs Intensivpflege tätig. Mit ihrer neuen Aufgabe an der Spitze der Akademie übernimmt die 49-Jährige die Verantwortung für die Aus- und Weiterbildung für rund 110 Studierende und Auszubildende am Standort Wien.

Die Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder Wien besteht seit über 40 Jahren und ist als Ausbildungsinstitution für Pflegeberufe eine wichtige Instanz in Wien und Umgebung. Das Ausbildungsangebot an der Pflegeakademie ist besonders breit gefächert. Neben dem Bachelorstudium für Gesundheits- und Krankenpflege in Kooperation mit dem FH Campus Wien, dem Universitätslehrgang für Intensivpflege in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien, der Sonderausbildung für Pflege in der Nierenersatztherapie startet ab Oktober 2022 auch die neue 2-jährige Ausbildung zur Pflegefachassistenz.

Der Provinzialleitung der Barmherzigen Brüder in Wien freut sich über die Neubesetzung: „Wir sind froh, dass wir eine so erfahrene und qualifizierte Pädagogin aus unseren eigenen Reihen als neue Direktorin gewonnen haben. Wir freuen uns mit ihr gemeinsam die Pflegeakademie als zentralen Bildungsort in Wien zu positionieren und neue Angebote zu schaffen. Wir sehen die Pflegeakademie als Karriereschmiede für die zukünftige Generation von Pflegenden. Für die Zukunft wünschen wir Frau Hallermaier-Sterer alles Gute und gutes Gelingen“. 

„Die Pflegeakademie bietet hohe Qualität und Professionalität in einer familiären Atmosphäre. Der daraus resultierende Teamspirit, sowie Verlässlichkeit und Kollegialität möchte ich auch weiterhin an der Akademie pflegen. In diesem Zusammenhang ist es mir sehr wichtig, dass wir auf die Bedürfnisse der Studierenden eingehen - nur so können wir zukünftig junge Menschen für den Pflegeberuf begeistern“, so die neue Direktorin Frau Mag.a Hallermaier-Sterer.

Foto: I. Schedl/KHBB Wien

Isabella Waldbauer-Schulner Head of Marketing ISS Österreich

Seit 1. Januar 2022 gehören die Bereiche Marketing, Presse sowie Unternehmenskommunikation von ISS Österreich zum Verantwortungsbereich von Isabella Waldbauer-Schulner (31). Die gebürtige Niederösterreicherin bringt umfassendes Fachwissen in den Bereichen strategische Unternehmenskommunikation, aber auch PR und Employer Branding ein. Seit mehr als zwei Jahren ist Waldbauer-Schulner im Marketing von ISS Österreich tätig, bisher als Pressesprecherin. 

„Wir sind seit über 65 Jahren erfolgreicher Marktführer für Facility Services mit einer klaren Strategie für die Zukunft. Ich freue mich sehr, dass wir mit Isabella Waldbauer-Schulner eine erfahrene und erfolgreiche Managerin für diese Position gewinnen konnten. Mit ihrer Kompetenz, Kreativität und Leidenschaft wird es im nächsten Jahr spannende Kampagnen und Events geben“, so Erich Steinreiber, CEO von ISS Österreich.

Waldbauer-Schulner tritt die Nachfolge von Nicolas Salinger an, der seit 2019 das Marketing-team in einer Doppelfunktion neben Head of Sales leitete. In der neu geschaffenen Rolle als Head of Marketing & Communication ist Waldbauer-Schulner maßgeblich für die Stärkung der Markenbekanntheit, der weiteren Professionalisierung der internen Kommunikation und sämtliche PR-Aktivitäten bei ISS Österreich verantwortlich.

ZUR PERSON

Isabella Waldbauer-Schulner ist seit über zehn Jahren im Marketing und der Unternehmens-kommunikation tätig. Zuvor war die gebürtige Niederösterreicherin sieben Jahre lang bei Gaisberg Consulting, einer Wiener Kommunikationsagentur, tätig und beriet namhafte Kun-den bei großen strategischen Herausforderungen – wie Neupositionierung, Krisenkommunikation oder Kulturwandel.

Seit 2019 ist sie bei ISS Österreich, zuvor als Pressesprecherin und Senior Specialist für Marketing, Communication & PR. Isabella Waldbauer-Schulner ab-solvierte das Masterstudium Management mit der Spezialisierung Personalmanagement am IMC Krems und verfügt über einen Bachelorabschluss im Bereich Marketing und Kommunikation an der FH St. Pölten. Als Dozentin an der FH St. Pölten gibt die studierte Kommunikationsexpertin überdies ihr Wissen an Studierende weiter.

Foto: Anja Rott/ISS

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.