Drucken
Kategorie: News/Verwaltung

Christine Marek, ÖVP

 Ist die Bundespolitik ein schwieriges Parkett?
Ich bin keine „Frischgefangene“ in der Bundespolitik. Schließlich war ich bereits vier Jahre als Abgeordnete im Nationalrat. Aber natürlich ist die Arbeit als Regierungsmitglied eine andere Herausforderung und die habe ich sehr gerne angenommen.
In Ihrer Position, hat es eine Frau schwerer als
ein Mann?
Ich bin keine Vertreterin der weiblichen Opfertheorie, sondern ich bin meine Ziele immer entschlossen angegangen. Trotzdem werden Frauen – gerade wenn sie Karriere machen – immer noch anders bewertet als Männer.
Wo liegen Ihre Stärken?
Meine Stärken sehe ich vor allem darin, auf Menschen zuzugehen und Menschen zu verbinden. Bei unterschiedlichen Ausgangspositionen braucht es Brücken. Ich sehe mich auch als eine solche Brückenbauerin, ob beim Thema Integration, Arbeitsmarkt oder Frauen.
Gibt es beruflich etwas, worauf Sie besonders stolz sind?
Besonders stolz bin ich auf den ersten österreichweiten „Tag der Lehre“, den ich initiiert habe und der heuer am 19. Oktober stattfindet. Dieser Tag ist mein erstes eigenes, wirklich großes Projekt mit breiter Beteiligung vieler Akteure. Damit wollen wir darauf aufmerksam machen, dass die Lehre eine chancenreiche, hochqualitative Berufsausbildung mit Zukunft ist.