ABW Logo
shutterstockbusiness-coaching

Business Coaching: Wenn Sie im Berufsalltag der Schuh drückt, kann professionelle Beratung helfen

Nicht immer läuft die Karriere rund und man selbst ist womöglich im wahrsten Sinne des Wortes ein bisschen „betriebsblind“ geworden. Was zu beruflichen Sackgassen und Hindernissen führt, wird häufig erst durch die Hilfe von Außenstehenden erkannt. Zur besseren Selbstreflexion kann professionelle Beratung durch einen Business Coach maßgeblich beitragen. Mit dem Gedanken, fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen, freunden sich viele nur langsam an. Gerät man aber so richtig in Bredouille und möchte schließlich doch jemanden zu Rate ziehen, stellt sich in jedem Fall die Frage: Worauf bei der Suche nach einem Coach achten?

Entwicklung von Kompetenzen und Konfliktbewältigung

Coaching bezeichnet grundsätzlich strukturierte Gespräche zwischen Coach und Klienten, bei welchen Fragen des beruflichen Alltags im Fokus stehen. Die Ziele dieser Gespräche sind dabei entsprechend der Ausgangsprobleme vielfältig und reichen von der Einschätzung und Entwicklung persönlicher Kompetenzen und Perspektiven über Selbstreflexion bis hin zur Konfliktbewältigung mit Kollegen oder Vorgesetzten. Weil dabei viele persönliche Themen angesprochen werden, spielen gegenseitige Sympathie und Vertrauen eine wichtige Rolle. Professionelle Distanz gilt es aber zu wahren, denn ein Coach soll neutraler, kritischer Gesprächspartner sein, der sich mit seiner persönlichen Meinung zurückhält und je nach Ziel Methoden aus dem weiten Spektrum der Personal- und Führungskräfteentwicklung anwendet.  

Auf der Suche nach dem Richtigen

Ein professionelles Coaching ist freilich kein Akt der Nächstenliebe, also sollten Sie darauf achten, dass Sie sich mit einem wahrlich kompetenten Begleiter umgeben. Hören Sie sich einmal in Ihrem Bekanntenkreis um – vielleicht kann jemand diesbezüglich aus dem Nähkästchen plaudern. Es kann darüber hinaus durchaus sinnvoll sein, sich an Verbände wie den Austrian Coaching Council (ACC) oder die Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching (ÖVS) zu wenden, deren Mitglieder hohen Qualitätsansprüchen unterliegen und entsprechende Qualifikationen nachweisen müssen.

Stimmt die Chemie? – Vereinbaren Sie Probetermine

Legen Sie sich nicht gleich auf den erstbesten Coach fest, sondern vergleichen Sie Angebote und Preise und vereinbaren Sie Probetermine. Seriöse Berater klären Sie darüber auf, nach welchen Techniken und Prinzipien sie vorgehen – scheuen Sie sich nicht, danach zu fragen, denn der Coach kennt sein Arbeitsspektrum und seine Grenzen und wird offen mit Ihnen darüber sprechen.

Foto: Shutterstock/Chalermpon Poungpeth